Tesla Model 3 erhält Bestbewertung beim Crashtest

Bestbewertung des Tesla Model 3 in Punkto Sicherheit

Teslas Model 3 hat von der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) für seine Sicherheit die beste Bewertung von 5 Sternen erhalten. Die Bestbewertung erfolgte sogar durchwegs in jeder Kategorie und Unterkategorie. Damit reiht sich Teslas jüngstes Auto neben seine größeren Brüder Model S und Model X als sicherstes Serienfahrzeug ein. Tesla ist damit der weltweit einzige Hersteller, dessen Fahrzeuge alle die höchste Sicherheitsbewertung in jeder Kategorie und Unterkategorie haben. 2013 hatte das Model S in einem Test sogar so gut performt, dass eine Test-Maschine am Model S zerbrach. 

Testverfahren und Testergebnisse

Getestet wurde die Sicherheit bei Frontal- und Seitkollisionen, sowie die Überrollsicherheit. Durch alle Tests hinweg performte das Model 3 hervorragend und brachte bahnbrechende Resultate für die Sicherheit von Fahrer und Insassen. Die Ergebnisse der Crashtests setzen in der Automobilindustrie neue Maßstäbe und werfen sogar eine Diskussion über ein neues Bewertungssystem auf.

Höchste Sicherheit ist im Model 3 Standard

Das Model 3 verfügt aber nicht nur über hervorragende Crashtestergebnisse. Standardmäßig verfügt das Model 3 über sämtliche proaktiven Sicherheitstechnologien, die von der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde (kurz NHTSA) empfohlen werden. Bei anderen Herstellen sind diese Sicherheitsfeatures meistens kostenpflichtig und gehören leider nicht zum Standardpaket.
  • Forward Collision warning (Vorwärts Kollision Warnung)
    Mit Hilfe vorwärtsgerichteter Sensoren wird der Fahrer vor möglichen Kollisionen  gewarnt. Der Fahrer kann dann entsprechende Brems- oder Lenkmannöver einleiten, um eine Kollision zu verhindern.
  • Lane Departure Warning (Spurhalte Warnung)
    Mit Hilfe eines Kamerasystems wird die Position des Autos innerhalb der Fahrspur überwacht. Bei ungewolltem Verlassen der Fahrspur wird der Fahrer gewarnt.
  • Crash Imminent Breaking (automatische Notbremsung)
    Wenn der Fahrer nicht eingreift um eine Kollision zu verhindern, wird das System automatisch eine Notbremsung ausführen. Ziel ist es eine Kollision zu verhindern oder zumindest die Wucht des Aufpralls deutlich zu reduzieren.
  • Dynamic Break Support (Dynamische Bremsen Unterstützung)
    Wenn ein Fahrer nicht stark genug bremst um eine Kollision vermeiden zu können, wird das System automatisch die Bremskraft verstärken, um die Kollision zu vermeiden.

Elektroautos durch fehlenden Verbrennungsmotor sicherer

Die hervorragenden Testergebnisse zeigen auch deutlich die Überlegenheit des Elektroautos, im Gegensatz zum Verbrennungsmotor. Wo sich unter der Motorhaube beim Benziner und Diesel nämlich der Motor befindet, ist bei Tesla lediglich zusätzlicher Stauraum vorhanden. Dieser Stauraum bietet im Falle eines Unfalles jede Menge extra Knautschzone, die Lebensrettend sein kann.

Die starke Batterie schützt zusätzlich

Auch der mächtige Akku erhöht die Sicherheit der Insassen signifikant. Denn der Akku erstreckt sich über die komplette Unterseite des Autos. Dadurch entsteht ein nie dagewesener tiefer Schwerpunkt. Ein Überrollen wird hierdurch nahezu unmöglich. Und durch die starke Struktur der Batterie wird die gesamte Fahrgastzelle verstärkt. Bei einer Seitenkollision wird somit das Eindringen in den Innenraum verhindert. Das Auto wird bei einem seitlichen Crash eher als Ganzes verschoben, wie der seitliche Crahstest am Pfeiler eindrucksvoll zeigt.

Der Test auf den Seiten von NHTSA

Auf den Seiten der National Highway Traffic Safty Administration (NHTSA) könnt ihr euch die Resultate und die Crashtests selber genauer anschauen. Die Seite ist zwar auf englisch verfasst, aber dank Grafiken leicht verständlich. Empfindliche Tesla-Fans seien jedoch gewarnt: Auf der Seite befinden sich noch mehr Bilder von zerstörten Model 3, die verstörend auf euch wirken könnten.

Einer für Alle, Alle für Einen

Wer also ein Elektroauto fährt, tut nicht nur etwas für die Gesundheit seiner Umwelt, sondern auch für seine Sicherheit. So ist doch allen geholfen 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.